Skip to content

Siemens Mobility

In vollen Zügen in eine grünere Zukunft

Im Rahmen der Sustainability Challenge 2020 kooperiert unser interdisziplinäres Team, bestehend aus Studierenden von drei verschiedenen Universitäten, mit der Siemens Mobility GmbH, einem der führenden Anbieter für Verkehrslösungen. Das Wiener Werk in der Leberstraße, welches auf den Bau von Schienenfahrzeugen spezialisiert ist, soll bis 2030 CO2-neutral gestaltet werden. Das Ziel des Siemens Mobility Teams ist es deshalb eine Strategie und konkrete Lösungsvorschläge zu entwickeln, die den Standort der CO2-Neutralität einen Schritt näherbringen.

Es wurden zwei Tracks zum Erreichen dieses Ziels definiert: Einerseits sollen die drei Scopes zur CO2-Neutralität (Definition im Sinne des Greenhouse Gas Protocol) separat auf Problemstellen untersucht werden, während zusätzlich ein zweiter Fokus auf Energieeinsparung liegen soll. Zu Punkt eins werden die direkten Emissionen am Standort (Scope 1) und die indirekt verursachten Emissionen durch zugekauften Strom, Wärme oder Kälte (Scope 2) unter dem Stichwort Kompensationsstrategie von uns bearbeitet.

Am Weg zur CO2-Neutralität wird unsererseits aber vor allem auf Scope 3 gesetzt, wobei Emissionen durch den Konsum sowie die Fortbewegung der Mitarbeiter*innen reduziert werden können. Hier soll mittels Umfrage eine Umstellung der Kantine, aber auch eine gezielte Förderung von nachhaltigem Mitarbeiter*innenverhalten in anderen Bereichen stattfinden. Angestellte werden auch durch unseren Einsatz in Sachen Fahrradinfrastruktur am Standort zu nachhaltiger Mobilität bewegt. Eine Fassadenbegrünung haben wir ebenfalls angedacht, woran sich gleich die Umstellung der Standardbrowser auf Ecosia reiht, da wir uns davon ebenfalls Bewusstsein der Mitarbeiter*innen aber auch Signalwirkung nach außen erhoffen. In Track 2 werden mittels Analyse der Daten des Stromverbrauchs am Standort Hauptverbraucher identifiziert, während eine Machbarkeitsanalyse und ökologische Bewertung eines Fernkältesystems zusätzlich mögliche, regionale Einsparungen aufzeigen soll.

Zur Bearbeitung dieses diversen Portfolios haben wir uns für einen Methodenmix entschieden, um die Stärken unserer Teammitglieder, aber auch unsere vielfältige Lösungsstrategie möglichst zielgerichtet bearbeiten zu können. Am Ende der SC im Juni 2020, erhoffen wir uns einen signifikanten Beitrag, zumindest aber Aufklärung und Bewusstsein, bei der Reduktion der Treibhausgase im Sinne des Scope 3 geleistet zu haben. Vor allem sind wir darauf erpicht, durch externe Blickwinkel Transparenz, Innovation und Mut zur voll umfassenden Nachhaltigkeit in die Strategie zur Reduktion von Treibhausgasemissionen am Standort Leberstraße zu bringen.

Studierende

TU Wien: Matthias Eder, Lea Pfoser, Corina Schwarz
Uni Wien: Louisa Breimann, Marie Lisa Sailer, Luisa Schmid
WU Wien: Linus Krug