BMWFW und Mutmacherei

Positiv zum Wandel
Durch die Berichterstattung der Medien wird unser alltägliches Denken in eine negative Richtung gelenkt. Mit unserem Projekt „Mut zum Wandel“ setzten wir uns dem bewusst entgegen. Das Projekt wird geleitet vom wissenschaftlichen Ansatz der “Positivität”, der im Gegensatz zu Begriffen wie “Positives Denken” und “Optimismus” die bewusste Lenkung der Aufmerksamkeit auf positive Ereignisse lenkt, ohne dabei negative Geschehnisse zu verleugnen oder zu isolieren. Anhand einer Videoreihe werden drei Projekte aufgezeigt, die zum einen nachhaltige Lösungen und zum anderen teilnehmende Projekte des alle zwei Jahre verliehenen Sustainability Awards sind. Im Einführungsvideo veranschaulichen wir auf lustige und kreative Weise den Ansatz der „Positivität“. Positivität verlangt im alltäglichen Leben den Fokus auf Gelungenes bzw. positive Ereignisse zu richten, was uns evolutionsbedingt nicht leicht fällt. Durch die drei ausgewählten Pionierprojekte, die negativen Klima- und Umweltweltauswirkungen sowie gesellschaftlichen Herausforderungen entgegenwirken, wollen wir Menschen motivieren, ihren Fokus auf Lösungen, anstatt auf Probleme zu richten. Wir erfragen den Inhalt und Ziele der Projekte, und fühlen den einzelnen BegründerInnen und Beteiligten auf den Zahn, inwieweit in ihren Leben sowie bei ihren Projekten Positivität eine Rolle spielt.

Studierende

Mimi Amaichigh, Uni Wien
Michael Gschwandtner, Uni Wien
Evelyn Nimmervoll, BOKU
Frances Wyatt, BOKU