SPAR

Kulturelle Vielfalt – Essen verbindet

Die Gesellschaft verändert sich seit jeher in ihrer Zusammensetzung durch Migrationsbewegungen von Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen ihre Heimat verlassen und sich in einer neuen Umgebung niederlassen. Für ein multinationales Unternehmen wie SPAR bringt dies neue Herausforderungen mit sich; Konzepte wie Diversity Management und Multikulturalität gewinnen an Bedeutung.

Unser Ziel bei der Zusammenarbeit mit SPAR war es, ein Stück weit zur Verbesserung der sozialen Nachhaltigkeit innerhalb des Unternehmens beizutragen. Unser Projekt, das unter dem Titel „Chancen und Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels“ startete, sollte auf Multikulturalität und Diversity Management ausgerichtet sein. Im Fokus stand dabei die SPAR-Akademie, die mit Lehrlingen aus 29 Ländern und Volksgruppen für ebendiese Chancen von Diversität steht.

Unter dem Motto „Beim Essen kommen die Leute zusammen“ gestalteten wir ein Projekt, das sich aus den folgenden Teilprojekten zusammensetzt: Im praktischen Teil  gestalteten wir eine Kochbroschüre, bestehend aus den Lieblingsrezepten von 29 Lehrlingen aus ihrem jeweiligen Herkunftsland, bzw. dem ihrer Eltern. In einem professionellen Porträtshooting wurden Fotos von den Lehrlingen gemacht, SPAR fügte schließlich die Rezepte, die Porträts und die hochwertigen Fotos einiger Gerichte zu einem stimmigen Layout zusammen. Außerdem organisierten wir ein Event in der SPAR Akademie Wien, bei dem wir die Gelegenheit hatten, die Lehrlinge kennenzulernen und ihnen die SDGs mittels eines spannenden Quiz-Spiels näher zu bringen. Uns war es wichtig, den SchülerInnen unser Projekt zu zeigen, sie aktiv in unser Projekt einzubinden und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Am Ende der Veranstaltung erhielten sie ein Zertifikat für ihre Mithilfe.

Die theoretischen Teile des Projekts bestanden aus der Erstellung und Auswertung eines Fragebogens sowie aus der Erarbeitung eines Best-Practice-Katalogs für unseren Service Learning Partner. Ziel des Fragebogens war es, die Stimmung und die Zufriedenheit sowie mögliche Konflikte unter den Lehrlingen offenzulegen, um Verbesserungsansätze für SPAR zu erarbeiten. Abgefragt wurden Probleme mit Mobbing in der Schule und am Arbeitsplatz, die Haltung zu Multikulturalität, aber auch die Beweggründe für die Entscheidung zur Lehre bei SPAR. Im 40-seitigen Best-Practice-Katalog schließlich sammelten wir Praxisbeispiele von Diversity Management in anderen großen Unternehmen.

 

Studierende

Marie-Christin Hiesberger, WU Wien
Ulrich Hobusch, FH Technikum Wien
Johanna Morandell, BOKU
Florian Sattlberger, Uni Wien
Kerstin Schober, Uni Wien