UniCredit Bank Austria AG

Anwendbarkeit und Handlungsempfehlungen der SDGs für ein Großunternehmen – am Beispiel der Bank Austria

Im Rahmen des Projekts mit der Bank Austria erfolgte eine tiefergehende Auseinandersetzung der Bank mit den SDGs und deren Möglichkeit, einen Beitrag zu diesen zu leisten und damit globale Verantwortung für Nachhaltigkeit zu übernehmen. Für die Bank Austria, Mitglied der UniCredit, als eine der größten europäischen Bankengruppen wurde dabei ein umfassender Katalog mit Handlungsempfehlungen zu ausgewählten SDGs erstellt, jeweils hinterlegt mit Literaturverweisen und Good Practice Beispielen. Vorab einigte man sich aufgrund des begrenzten Projektumfangs darauf, die Geschäftstätigkeit der Bank aus der Betrachtung auszugrenzen, wohl wissend, dass die Bank damit sehr große Hebelwirkungen erzielen kann. Stattdessen fokussierte man sich auf die Unternehmensebene und darauf, welche Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Hauptsitz, den Filialen und den MitarbeiterInnen ergriffen werden sollten.

Die Auswahl der SDGs erfolgte nach einem Report der Bertelsmann Stiftung, wonach 5 der 17 SDGs in Österreich bisher am wenigsten behandelt wurden. Zur finalen Auswahl gelangte man durch Austausch eines der 5 SDGs (wegen Nichtanwendbarkeit), sowie durch die Ergänzung um ein weiteres SDG. Final ausgewählt waren sodann die SDGs 3, 4, 5, 12, 13 & 17. Nach Festlegung dieser war der größte Teil der Arbeit die Recherche zu den Handlungsempfehlungen. Ausgehend von den offiziellen SDG Unterzielen der UNO wurden abgeleitete Unterziele für Großunternehmen definiert und dazu jeweils die Handlungsempfehlungen ausgearbeitet.

Die einzelnen Handlungsempfehlungen wurden auf SDG Ebene jeweils noch nach den beiden Kriterien Umsetzbarkeit und Auswirkung auf Zielerreichung gereiht, und visuell ansprechend aufbereitet. Der finale Katalog ist eine umfassende Sammlung von Handlungsempfehlungen für Großunternehmen, welcher etwa 50 Handlungsempfehlungen enthält und als gute Ausgangsbasis für weitere Aktivitäten und die Umsetzung herangezogen werden kann.

Studierende

Julia Aigner, WU Wien
Sebastian Leitner, Uni Wien
Simone Matzinger, WU Wien
Nicole Oysmüller, BOKU
Simon Ramspeck, WU Wien
Stefanie Sieberer, FH IMC Krems