Urban Greens

Microgreens im städtischen Raum

Wir sind es gewohnt, dass uns zu jeder Jahreszeit ein vielfältiges Angebot verschiedener Salate in unserem örtlichen Supermarkt zur Verfügung steht. Rucola aus Italien, Blattsalat aus Ungarn, Radieschen aus Deutschland sind keine Seltenheit, sondern eher der Normalfall. Wir von URBAN GREENS haben uns deshalb viele Gedanken über Anbaumethoden im städtischen Raum gemacht und wollen den Salat wieder in die Stadt hohlen. Mithilfe von Microgreens, einer Sortenvielfalt von Nutzpflanzen im Jungstadium, wollen wir emissionsintensive Transportkosten vermeiden und platzsparend im urbanen Raum kultivieren. Diese werden an Restaurants verkauft. Mit unserer Idee wollen wird das zukünftige Bild einer modernen und nachhaltigen Stadt im Sinne des elften SDGs formen und prägen.

Doch was sind Microgreens eigentlich? Bei Microgreens handelt es sich um Nutzpflanzen wie Sonnenblume, Radieschen oder Brokkoli, welche nach nur wenigen Tagen Wachstumsphase als Kresse geerntet werden. Microgreens sind die Keimlinge verschiedener Nutzpflanzen, also der erste Trieb, der aus dem Samen einer Pflanze wächst. Geerntet wird, wenn die ersten Keimblätter oder rudimentären Blätter zu sehen sind. Dabei besitzen sie eine besonders hohe Nährstoffdichte und ein äußerst intensives Aroma. Um eine ertragreiche Ernte zu erzeugen, werden hunderte Samen gleichzeitig zum Keimen gebracht. Schon jetzt gibt es eine große Bewegung um die Microgreens in den USA, welche nach und nach Europa erreicht.
Mit unserem Unternehmen wollen wir eine nachhaltige Alternative zu Produkten, die einen langen Transportweg haben, aufzeigen. Lebensmittelproduktion in der Stadt ist einfach, hocheffizient und kostengünstig. Der Transport zu den Kunden erfolgt auf dem Fahrrad. Ziel ist es, so nachhaltig wie möglich anzubauen. Microgreens brauchen wenig Platz, sehr wenig Wasser, keinen Dünger und sind frei von Insektiziden und Fungiziden. Sie sind in unter einer Woche erntefertig. Somit kann pro Woche mehrmals geerntet werden und alle drei Tage Abnehmer mit frischer Ware beliefert werden.


Lasst die Stadt grün werden!

Studierende

Nele Kunstmann
Jakob Blien