Grüne Erde GmbH

Ökologische Kosmetikverpackungen

Das Plastikvorkommen bei Grüne Erde wurde von Unternehmensgründung an gering gehalten, der Ressourcenverbrauch von fossilen Stoffen so gut es ging vermieden. Dennoch gibt es zum heutigen Stand einige wenige Artikel und Verpackungen bei Grüne Erde, die einen Kunststoffanteil enthalten. Dies soll sich nun ändern: ein kürzlich beschlossenes strategisches Ziel der Geschäftsführung zielt darauf ab, sämtliches Plastikvorkommen sowohl aus den Produkten, den Verpackungen und auch der Verwaltung – wo möglich – zu verbannen.

Die größte Herausforderung stellten in diesem Zusammenhang bisher immer die Kosmetikverpackungen dar. Ein hoher hygienischer Standard muss mit etlichen gesetzlichen Auflagen kombiniert werden, sowie mit einem Markt auf dem Kunststoff in jeder Hinsicht dominiert.

Durch die Unterstützung der Studierenden bei der Sustainability Challenge suchen wir Antworten auf unsere großen Fragen:

  • Was wäre Outside-the-box gedacht?
  • Welche Optionen gibt der Weltmarkt her? Welche Option hat den kleinsten ökol. Fußabdruck?
  • Was wünschen sich unsere Kund*innen überhaupt bei Kosmetikverpackungen?
  • Wie können wir allein durch unsere Verpackung positiven Einfluss auf den Kunststoffkonsum unserer Kund*innen nehmen?

Studierende

Anya Hubmayer
Michael Frey