Skip to content

Siemens Mobility – Rolling Stock

Energy transition concept for the Vienna production plant

Ziel des Siemens-Energy-Transition-Projekts ist es, eine Strategie zur Erreichung der CO2-Neutralität bis 2030 für den Produktionsstandort der Siemens Mobility in Wien zu entwickeln. Das Projektteam wird hierzu in zwei Teams unterteilt, um einen ganzheitlichen Ansatz zu finden, das Wissen und die Kompetenzen der einzelnen Teammitglieder auszuschöpfen und intern effizienteres Arbeiten zu ermöglichen.
 
Im Team Technik und Energiegewinnung werden erneuerbare Energiepotenziale am Produktionsstandort untersucht. Es werden vertiefte Analysen für die Installation von Photovoltaik-, Solarthermie- und Kleinwindkraftanlagen herangezogen. Das für die Analysen notwendige Know-how wird durch Interviews mit den Service-Learning-Partnern, Recherche in Fachliteratur, Besichtigung von bereits umgesetzten Projekten innerhalb Wiens und Besuchen eines branchenspezifischen Business-Treffs laufend erweitert. Im Laufe des Vorhabens hat sich gezeigt, dass das größte Potenzial zur erneuerbaren Energiegewinnung in der Installation von Photovoltaikanlagen liegt.
 
Die Gruppe Kommunikation und Nutzer*innenverhalten legt den Fokus darauf, eine ganzheitliche interne Kommunikationsstrategie zu entwickeln, mithilfe derer durch Bewusstseinsbildung möglichst viel unnötiger Energiebedarf vermieden werden soll, bevor dieser überhaupt entsteht. Oft bemühte Beispiele sind u.a. das Licht auszumachen, wann immer der Raum verlassen wird oder bei offenem Fenster nicht zu heizen.
 
Um jedoch auch außerhalb der Bürogebäude in der tatsächlichen Fertigung Einsparungspotentiale auszumachen, wurden leitfadengestützte Interviews samt narrativen Elementen mit Abteilungsleiter*innen mit langjähriger Erfahrung durchgeführt. Ziel war es, herauszufinden, wie Nachhaltigkeit und Umweltschutz am Standort Leberstraße wahrgenommen werden, welchen Zugang Mitarbeitende zu diesen Themen haben und welche Potentiale sie sehen.
 

Die Erkenntnisse aus diesen qualitativen Befragungen dienen im Sinne eines bottom-up-Ansatzes als Basis für die nachfolgenden Schritte im Sommersemester 2020, an deren Schluss eine interne Kommunikationsstrategie stehen soll.

Studierende

Uni Wien: Markos Mpadanes
BOKU: Joka Rozic
TU: Maximilian Huber; Maximilian Labmayr
WU:  Tobias Lindemann