Skip to content

Austria Glas Recycling

Kreislaufwirtschaft meets Gastronomie

Im Rahmen der diesjährigen Sustainability Challenge und in Kooperation mit der Austria Glas Recycling GmbH (AGR) beschäftigt sich das vorliegende Projekt damit, die Gründe für eine falsche Trennung von Altglas zu erheben, sowie Maßnahmen, welche die fachgerechte Altglasentsorgung im Gastronomiebereich steigern können, zu eruieren. Aufbauend auf der Arbeit der Projektgruppe des vorherigen Jahres, welche mittels (Online-)Fragebögen versuchte, das Mülltrennungsverhalten von GastronomInnen genauer zu durchleuchten, werden auch wir uns auf Gastronomiebetriebe am Rochusmarkt (1030 Wien), sowie entlang der Stadtbahnbögen (1080 und 1090 Wien) konzentrieren.

Dafür erfolgt im ersten Schritt des Projekts eine Erhebung der Situation. Diese umfasst neben dem allgemeinen Trennverhalten, die Identifikation von Gründen und Problemen, welche zu einer falschen Entsorgung von Altglas führen, sowie das Bewusstsein für den dahinterliegenden Recyclingprozess. Dabei sollen insbesondere die Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten von Gastronomiebetrieben herausgearbeitet werden.

Als Methoden werden hier vor allem ExpertInneninterviews, Befragungen und Beobachtungen herangezogen. Gemeinsam mit der Erhebung der Situation erfolgt die Analysephase, welche darauf abzielt, in Kooperation mit betroffenen Unternehmen, mögliche Verbesserungsmaßnahmen zu bestimmen. Neben der Steigerung der Recyclingquoten, hat das Projekt auch den Anspruch die Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft und Mehrweg-Verpackungen zu berücksichtigen.

Auf Basis einer Literaturrecherche sollen Best Practice Beispiele aus anderen Ländern zum Vergleich herangezogen werden, um herauszufinden, in welchen Bereichen Einweg- und in welchen Mehrwegverpackungen aus Glas in Zukunft, als nachhaltige Verpackungen, zum Einsatz kommen können und sollen. Am Ende des Projekts sollen neben konkreten Maßnahmen für Gastronomiebetriebe auch Handlungsempfehlungen für die Politik vorliegen, die zu einer weiteren Forcierung der Kreislaufwirtschaft in der Gastronomie beitragen.

Studierende

BOKU: Eva Wretschitsch
TU Wien: Michael Schmidt
Uni Wien: Nina Lobnig, Markus Müller, Lena Sautner, Pauline Summer
WU Wien: Isabella Reiner