Skip to content

Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK)

Mobilitätswende – Radverkehr

Österreich soll bis 2040 Klimaneutral werden. Jüngst hat auch die Stadt Wien sich offiziell zu diesem Ziel bekannt und die Klimaneutralität zu einem wesentlichen Baustein der Stadtregierung gemacht. Ein Ziel der Bundesregierung ist es, den Fahrradanteil von 7% auf 13% fast zu verdoppeln. Langfristig wird eine Mobilitätswende angestrebt – weg vom motorisierten Individualverkehr.

Damit wird auch das Sustainable Development Goal 11 (nachhaltige Städte und Gemeinden) mitbedacht und integriert.
Im Rahmen der Sustainability Challenge wollen wir gemeinsam mit unserem Partner dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) herausfinden, was Unternehmen tun können, um den Fahrradanteil zu steigern. Dabei fokussieren wir uns auf Klein- und Kleinstunternehmen, da sie mit mehr als zwei Drittel aller KMUs das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft bilden. Außerdem werden sie im derzeit geltenden Mobilitätsmanagement nicht berücksichtigt. Diese Lücke wollen wir schließen.

Der tägliche Arbeitsweg macht einen hohen Anteil des täglichen Verkehrsaufkommens in Wien aus. Die durchschnittliche Weglänge beträgt dabei circa 10 km, daher ist ein hohes Potential für den Umstieg auf das Fahrrad vorhanden.

Für Klein- und Kleinstunternehmen sind vor allem effektive, schnelle, niederschwellige und günstige Möglichkeiten, den Betrieb nachhaltiger zu gestalten wichtig und notwendig. Wir fragen uns, wie Klein- und Kleinstunternehmen dabei unterstützt werden können, ihre Mitarbeiter*innen dazu zu motivieren, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Dabei kommt ein Mixed-Methods Ansatz zum Tragen. In einem ersten Schritt werden mögliche Maßnahmen zur Motivation der Mitarbeiter*innen erforscht. Dafür soll ein quantitativer Fragebogen online an Klein- und Kleinstunternehmen in Wien geschickt werden.

Darauf aufbauend sollen anschließend qualitative vertiefende Interviews mit 10-12 Unternehmen geführt werden. Anschließend werden die Maßnahmen und deren Attraktivität überprüft. Die Forschung baut maßgeblich auf der vorhandenen Literatur auf, allen voran der VCÖ-Studie “Arbeitsweg auf Klimakurs bringen”.

Ziel des Projekts ist es, einen grafisch und textlich aufbereiteten Maßnahmenkatalog zu erarbeiten, damit Unternehmen in ganz Österreich einfach umsetzbare und effektive Lösungen finden können. Zusätzlich ist es geplant, ein Pilotprojekt zu starten, welches als Beispiel und zur Überprüfung der Funktionalität des Maßnahmenkatalogs dienen soll.

Studierende

BOKU: Hanna Sofia Leiter
FH Wien der WKW: Nathalie Harms
TU Wien: Amanda Immler
Uni Wien: Alexander Barnsteiner, Ulrike Spies
WU Wien: Edward Sommerville, Iris Zerlauth