Skip to content

Bildung neu Denken

Jährlich absolvieren rund 50.000 SchülerInnen die Schulstufe, in der sie sich befinden, nicht. Diese Zahl entspricht der Hälfte der in Wien zur Schule gehenden Kinder und Jugendlichen, die jedes Jahr in ganz Österreich den Aufstieg nicht schaffen und somit die Schulstufen wiederholen, in andere Bildungseinrichtungen wechseln oder gar ihre akademische Laufbahn abbrechen müssen.

Die Gründe hierfür sind facettenreich, aber ein Großteil jener Problemfelder sind unserer Ansicht nach lösbar.
 

LehrWeise entwickelt und veranschaulicht diverse Unterrichtsmethoden und didaktische Praktika, um den Regelunterricht an österreichischen Schulen interaktiver, effizienter und einbindender zu gestalten. Diese haben das Ziel, SchülerInnen in ihren Lernprozessen insofern zu bestärken, eigenständig Wissen zu generieren und anzuwenden.

Das Grundproblem sehen wir momentan in der Abschottung der österreichischen Schulen von externen Inputs aufgrund eines starren Fokus auf Vereinheitlichung und der Schwierigkeiten, neue Lehrmethoden und Ansätze in bereits etablierte Strukturen zu integrieren. Unsere Vision ist, simple, aber wirkungsvolle Lehrmethoden zu sammeln und diese Informationen in kleine umsetzbare Wissenshappen aufzuteilen, die in späterer Folge einfach weiterentwickelt werden können.
 
LehrWeise agiert in der Sammlung und Darstellung wissenschaftlich und künstlerisch. Jene Sammlung beinhaltet hierbei eine vorangestellte intensive Forschungsarbeit, die sich mit der Qualität und Implementierung, sowie der Relation zu dem aktuellen Stand des Bildungssystems genauer auseinandersetzt und die Ergebnisse und Quellen der Arbeit transparent zur Verfügung stellt. Künstlerisch wird LehrWeise tätig, indem wir uns in der Präsentation darauf spezialisieren, Daten in technisch und grafisch gewandter Art zu visualisieren. Wir wollen somit eine Plattform des Wissens und der Weisheit schaffen, die Lehrmethoden in Bezug auf die vorherrschende Struktur des Schulsystems analysiert und somit mehr Handlungsansätze für Lehrpersonen bietet.

Den größten Wert sehen wir darin, uns Zeit zu nehmen, persönlich mit Schulen, Bildungsorganisationen und ForschungspartnerInnen in Kommunikation zu treten und flexibel auf die gewonnenen Informationen zu reagieren. Außerdem ist es uns wichtig, auch Studierenden die Möglichkeit zu bieten, innerhalb von LehrWeise eigens kleine Unterrichtseinheiten zu gestalten, die wir an unsere Partnerschulen vermitteln. So können StudentInnen ihre Leidenschaft oder Fachwissen für ein Thema weitergeben und sich sinnstiftend betätigen. Wir streben nicht an, schnell populär zu werden und rasant das Bildungssystem zu revolutionieren. Vielmehr wollen wir tangibel bleiben und vor allem die Werte und Perspektiven vermitteln, die hinter erfolgreichen Lehrmethoden stehen. So soll Unterricht aktiver, lebendiger und nachhaltiger gestaltet und weiterentwickelt werden.
 
Als Bildungsplattform bemüht sich unsere Gemeinschaft der NGO LehrWeise, die Lücke dieses gemeinsamen Wirkens und Umsetzens im Bildungssystem zu schließen und die österreichische Schule langfristig und auf mehreren Ebenen zukunftsfit zu machen.

Studierende

Iris Klein, Uni Wien, Benjamin Schemel, WU